Donnerstag, 12. Januar 2017

Buchrezension: Fünf

• Autor: Ursula Poznanski
• Fassung: Taschenbuch
• ISBN: 978-3-499-25756-8
• Seiten: 381
• Genre: Krimi/ Thriller
• Verlag: Rowolth
• Reihe: 1. Band der "Beatrice Kaspary und Florin Wenninger" Reihe

Klappentext:

Ein Spiel mit Namen Tod
Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. Sie führen zu einer Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und zu einem Rätsel, dessen Lösung wiederum zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. Es ist ein blutiges Spiel, auf das sich das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger einlassen muss. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, die Morde folgen immer schneller aufeinander. Den Ermittlern läuft die Zeit davon. Sie ahnen, dass erst die letzte Station der Jagd entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird...

Erster Satz:


Die Stelle, an der sich sein linkes Ohr befunden hatte, pochte im Rhythmus seines Herzschlags.


Zitat:

[...] "Oh. Sorry. Ihr wart noch nie geocachen, oder?"
"Was soll das sein?"
Stefan sah zu Florin und zog sich einen Stuhl heran. "Eine Art Suchspiel. Jemand versteckt etwas, viele andere versuchen es zu finden. Das, was versteckt wird, nennt man ein Cache, und diese Plastikdose auf dem Bild sieht aus wie ein typischer Cache-Behälter." (S. 38/39)

Meine Meinung:

Ich habe bisher nur ein Buch von Ursula Poznanski gelesen und habe mir schon länger vorgenommen weitere Bücher von ihr zu lesen, da ich ihren Schreibstil und ihre Geschichten sehr interessant finde.
Bisher habe ich sehr viel positives von ihrer Krimireihe rund um Beatrice und Florin gehört und wollte sie deshalb auch einmal anfangen.

Die Ermittler Beatrice Kaspary und Florin Wenninger werden auf eine Kuhweide gerufen auf der eine tote Frau liegt, die Koordinaten in die Füße tätowiert hat.
Nachdem sie diesen Koordinaten nachgehen finden sie eine Plastikbox mit einer abgetrennten Hand und einem Rätsel, das sie zu neuen Koordinaten führen soll. Schnell befinden sie sich in einem Geocaching Spiel, in dem der Täter die Regeln bestimmt und ihnen die Zeit davon läuft.

Der Schreibstil von Ursula Poznanski gefällt mir immer wieder aufs Neue richtig gut. Sie kann sehr gut bildlich beschreiben und verliert sich dabei aber niemals in ihren Beschreibungen.
Der Spannungsbogen war mir an einigen Stellen etwas zu flach oder aber mir fehlte das gewisse Etwas, welches ich aber nicht genau definieren kann.
Was mir sehr gut gefiel war, dass das Buch sofort mit dem Fall anfängt und keine lange Aufwärmphase hat. Schnell findet man sich im Geschehen wieder und steht, wie die Ermittler auch, vor den Rätseln und versucht sie zu lösen.
Die Rätsel selbst sind sehr beeindruckend ausgedacht und ich muss Ursula Poznanski ein großes Lob für diese Kreativität aussprechen.

Beatrice Kaspary hat einige interessante Aspekte an sich, die immer mal wieder in Erscheinung treten, aber in meinen Augen kaum relevant für die Story sind. Ihr Exmann Achim taucht immer mal wieder zwischenzeitlich auf um mit ihr um die Kinder zu streiten und auch ihre Kinder sind hin und wieder da, aber all dies führt zu nichts.
Auch bei Florin Wenninger, dem anderen Part des Ermittlerduos, hat man keine Chance etwas über die Person selbst zu erfahren und sieht ihn nur als Ermittler in Erscheinung treten.
Auch die zwischenzeitlich anbahnenden Gedanken, die Beatrice über Florin hat, sind eher nervig und passen überhaupt nicht zum Gesamtbild des Buches.
Aber dennoch bin ich bei diesen Kritikpunkten guter Dinge, da es der erste Band ist und ich hoffe, dass sich die Charaktere in den weiteren Bänden weiterentwickeln und man mehr über sie erfährt.

Fazit und Bewertung:

"Fünf" von Ursula Poznanski ist ein gelungener Krimi, der relativ ruhig verläuft und deshalb sicherlich gut geeignet für Krimi Einsteiger ist.
Die Charaktere, allen voran Beatrice und Florin, sind mir zu blass und ich hoffe, dass es in den nächsten Bänden etwas mehr über sie zu erfahren gibt.
Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Bände, die schon bereit in meinen Regalen warten.

7,5 von 10 Bücher!

Kommentare:

  1. Hallo Michelle,

    schön, dass dir die Ermittlungsarbeit mit Beatrice und Florin auch gefällt. Diese privaten Anwandlungen muss ich auch nicht haben, leider geht ist das im 2. Teil der Reihe ähnlich.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,

      oh je ich hoffe, dass dann zumindest der Fall in Band 2 gut ist und punkten kann. :D

      Liebste Grüße!

      Löschen