Montag, 14. März 2016

Filmrezension: Zoomania

• Originaltitel: Zootopia
• Produktionsland: Vereinigte Staaten
• Regie: Byron Howard, Rich Moore
• FSK: 0
• Erscheinungsjahr: 2016
• Länge: 109 Minuten
• Genre: Animationsfilm






Trailer:

Meine Meinung:

Schon nach dem ersten Teaser war ich völlig gespannt auf diesen Film! Je mehr Trailer kamen, desto mehr freute ich mich. Gestern war es dann endlich so weit und ich war im Kino. Ich ging mit der Erwartung ins Kino, dass ich die nächsten 109 Minuten einen humorvollen und interessanten Film zu sehen bekomme. Und genau dies passierte auch, allerdings gab es hier und da kleine Kritikpunkte.

Die ehrgeizige Häsin Judy Hopps hat einen großen Traum. Sie möchte Polizistin in Zoomania werden. Niemand glaubt an sie und jeder versucht es ihr aus zureden. Doch sie schafft es. Als erstes Kleintier wird sie Polizistin. Doch auch nachdem sie es geschafft hat, nimmt sie niemand ernst. Doch als es einen großen Vermisstenfall gibt, ist dies ihre Chance und zusammen mit dem raffinierten Fuchs Nick nimmt sie die Ermittlungen auf. 

Die Animationen sind unglaublich klasse und vor allem detailliert geworden, dies sieht man besonders, wenn Judy Hopps ihre Ohren oder ihre Nase je nach Stimmungslage bewegt. 
Die Idee selbst, solch einen Film entstehen zu lassen, ist sehr kreativ. Die ganzen verschiedenen Settings, die vielen verschiedenen Tiere oder auch die Anpassung von vielen alltäglichen Situationen an die verschiedenen Tiergrößen. Es hat mir richtig viel Spaß gemacht, diese Welt zu erkunden und immer wieder irgendwo kleine süße Details zu entdecken. 

Judy Hopps und auch Nick Wilde sind zwei tolle Hauptcharaktere, die von vielen weiteren, interessanten Charakteren umgeben sind.
Judy Hopps ist ein sehr eifriger und ehrgeiziger Hase, der große Träume und Ziele verfolgt und sich von nichts und niemanden aufhalten lässt. Jedes Mal, wenn ihr jemand sagt, dass sie etwas nicht schaffen kann, wächst ihr Ehrgeiz nur noch mehr. Es war interessant, sie während ihrer Anstrengungen, ihre Ziele zu erreichen, zu verfolgen. 
Nick Wilde ist ebenfalls sehr interessant und eher das Gegenteil von Judy. Er trickst sich clever durchs Leben und lebt als Kleinkrimineller in Zoomania. Die Kombination von beiden ist toll mit anzusehen. 

Der Humor gefiel mir wahnsinnig gut und ich habe oft herzlich gelacht. Es wurde z.B. mit tierischen Vorurteilen gespielt oder es wurden einige Filme und Serien parodiert. Allerdings werden Kinder viele dieser Gags nicht verstehen. Im Kino hat man ständig die Erwachsenen lachen hören, aber kaum die Kinder. 
Der Film ist etwas vorhersehbar, was meinen Filmgenuss aber nicht großartig gestört hat. Auch war er zu Anfang etwas träge, nahm aber schon bald Fahrt auf. An einigen Stellen wird die Story etwas düster und es wirkte leider meist etwas gezwungen. Des weiteren gab es keine wirklich emotionalen Momente, die man eigentlich von Disney gewohnt ist. 

Fazit und Bewertung:

Auch wenn es hier und da kleine Kritikpunkte meinerseits gibt, hat mich "Zoomania" hervorragend unterhalten und ich freue mich schon sehr darauf ihn später zu Hause noch einmal sehen zu können. Leider werden Kinder die meisten Gags nicht komplett verstehen können und eher Erwachsenen herzlich lachen. Trotzdem werden auch Kinder ihren Spaß bei diesem äußerst kreativen Film haben!


9 von 10 Popcornbecher!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen