Freitag, 5. Juli 2013

Rezension (Film): Die Croods

Allgemeines:                                            

Erscheinungsjahr: 2013
Regie: Chris Sanders, Kirk De Micco
FSK: 0
Länge: 98 Minuten

Inhalt:

Der konservative Steinzeitvater Grug lebt mit seiner Familie in einer Höhle und lässt nichts zu, dass die Familie in Gefahr bringen könnte. Seine Tochter Eev lehnt sich immer wieder gegen ihn auf und will in die Welt gehen und Abenteuer erleben.
Durch ein Erdbeben wird die Familienhöhle zugeschüttet und die Croods müssen sich auf den Weg machen um ein neues Zuhause finden.
Sie treffen auf ihrem Weg den abenteuerlustigen, kreativen Jungen Guy.
Die Croods nehmen ihn mit auf ihre Reise und Guy zeigt ihnen viele neue Errungenschaften wie zum Beispiel das Feuer.
Grug kommt mit Guys Art nicht wirklich gut zurecht, vor allem weil Guy immer mehr zum Anführer der kleinen Gruppe wird.

Meine Meinung:

Wie in fast allen DreamWorks Animationsfilmen ist der Film sehr bunt gehalten, was in diesem Film sehr gut zu den Handlungsplätzen passt. Die Animation ist gut gelungen.
Immer wieder gibt es Szenen wo man lacht. Der Film ist gut für Groß und Klein, also ein ausgezeichneter Familienfilm für ein Sonntagnachmittag. ;)
Die Story beinhaltet keine richtige Spannung oder unvorhersehbare Wendungen.
 Das Ende finde ich leider sehr vorhersehbar.
Trotz der negativen Punkte der Story ist es ein sehr gelungener Film.
Ich werde ihn auf jeden Fall noch öfter sehen. ;)

Der Film ist geeignet für die ganze Familie. Von Jung bis Alt, ob Mädchen oder Junge.

~ 4,5 von 5 Sternen ~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen